Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Hartmut Obens

Leerstände im Durchschnitt 27/29

Kleine Anfrage von Hartmut Obens:

 

Nach Meldungen durch AnwohnerInnen gibt es einen Leerstand von Wohnungen in den Häusern Durchschnitt 27 und 29.

Während im Durchschnitt 27 ehemalige Büroräume seit längerem leer zu stehen scheinen, handelt es sich im Durchschnitt 29 offenbar um länger leerstehende Wohnräume.

Ich frage die Bezirksverwaltung:

1.    Wieviel Räume stehen im Durchschnitt 27 leer? Seit wann besteht dieser Zustand? Handelt es sich um Büro- oder Wohnräume?  Ist der Bezirksverwaltung bekannt, welche Pläne seitens des Eigentümers bestehen? Ist die Bezirksverwaltung in dieser Angelegenheit bereits aktiv geworden? Liegen hier gesetzliche Möglichkeiten und Voraussetzungen vor, angesichts der Wohnraumnot insbesondere im Kerngebiet Eimsbüttels die Vergabe von Wohnraum zu erzwingen?

2.    Wieviel Räume stehen im Durchschnitt 29 leer? Seit wann besteht dieser Zustand? Handelt es sich um Büro- oder Wohnräume? Ist der Bezirksverwaltung bekannt, welche Pläne seitens des Eigentümers bestehen? Ist die Bezirksverwaltung in dieser Angelegenheit bereits aktiv geworden? Liegen hier gesetzliche Möglichkeiten und Voraussetzungen vor, angesichts der Wohnraumnot insbesondere im Kerngebiet Eimsbüttels die Vergabe von Wohnraum zu erzwingen?

3.    Nutzt die Bezirksverwaltung das Hamburger Internetportal „Leerstandsmelder.de“, um den auf Eimsbüttel bezogenen Meldungen nachzugehen?

Hartmut Obens, Fraktion DIE LINKE

 


Ihre Meinung ist uns wichtig

Fragen, Kommentare, Lob oder Kritik?
Schreiben Sie uns

oder rufen Sie im Fraktionsbüro an:

Festnetz: +49 40 3022 7177
mobil: +49 176 88 05 25 74

Der EmiL zum Download

Eimsbüttel für alle

»Am Wohnort, im Betrieb, in den Schulen und an der Uni sind wir solidarisch aktiv. Uns leitet das gemeinsame Interesse an einem Eimsbüttel für alle. Von den etablierten Parteien unterscheidet sich DIE LINKE. Eimsbüttel im Wesentlichen durch ein antikapitalistisches Programm.  ...

Eimsbüttel ist ein liebens- und lebenswerter Bezirk und mit seinen 260.000 Einwohnerinnen und Einwohnern vergleichbar mit einer mittleren Großstadt. Und dennoch haben die demokratisch gewählten Abgeordneten der Bezirks- versammlungen weniger zu sagen als ein bayerischer Dorfbürgermeister. .... Aber es gibt Felder der Politik, auf denen die Bezirkspolitik echte Kompetenzen hat und einiges bewirken kann. Das ist insbesondere der Bereich des Baurechts und der Wohnungspolitik. Hier hat sich die Bezirksfraktion der LINKEN Eimsbüttel bewährt und wird das auch weiter tun. Aber auch für die anderen Politikfelder möchten wir für Eimsbüttel politische Vorschläge und Alternativen unterbreiten. ... Als Partei der sozialen Gerechtigkeit bleibt auf allen Ebenen der Kampf gegen Hartz IV und die rechtswidrige Sanktionspraxis ein Schwerpunkt unserer Arbeit. ... «

Aus unserem Bezirks-Wahlprogramm von 2014

Mit 1 Klick zur Linksfraktion auf: