Zum Hauptinhalt springen

Martina Nemes

Einwendung B-Plan Stellingen 63/Eidelstedt 70/Stellinger Hof

Ich habe folgende Einwendung:

 

1. Es ist leider nach wie vor politisch nicht geklärt, ob, wann und wo die NEUE STELLINGER MITTE entstehen wird. Nun werden aber mit diesem neuen Bebauungsrecht womöglich Fakten geschaffen, die eine eventuelle Nutzung der Fläche des Stellinger Hofs als Neue Mitte erschweren bzw. unmöglich machen könnten. Es wäre daher sinnvoll, zunächst die politische Standortentscheidung abzuwarten, um ggf. keine Gelder wegen Umbauten und erneuten Planverfahren zu verschwenden.

 

2. Die Umgestaltung des Düngelaugrünzuges sollte möglichst nicht in zeitlichem Zusammenhang mit der Erweiterung der BAB 7 im Bereich Stellingen bzw. dem Bau des Stellinger Autobahndeckels erfolgen, um verkehrliche Belastungen weitgehend zu vermeiden.

 

3. Es ist vielen Bürgerinnen und Bürgern wichtig, dass im Stellinger Hof Anreize für die Ansiedelung von Kleingewerbehändlern und Cafés geschaffen werden und die Aufenthaltsqualtität verbessert wird. Dies findet meiner Ansicht nach zu wenig Berücksichtigung im Bebauungsplanentwurf. Es sollte eine Grünfläche mit Sitzbänken und Bäumen auf dem Gelände des Stellinger Hofes geschaffen werden.

 

von Martina Nemes, Ständige Vertreterin im Regionalausschuss Stellingen

Ich habe folgende Einwendung:

1. Es ist leider nach wie vor politisch nicht geklärt, ob, wann und wo die NEUE STELLINGER MITTE entstehen wird. Nun werden aber mit diesem neuen Bebauungsrecht womöglich Fakten geschaffen, die eine eventuelle Nutzung der Fläche des Stellinger Hofs als Neue Mitte erschweren bzw. unmöglich machen könnten. Es wäre daher sinnvoll, zunächst die politische Standortentscheidung abzuwarten, um ggf. keine Gelder wegen Umbauten und erneuten Planverfahren zu verschwenden.

2. Die Umgestaltung des Düngelaugrünzuges sollte möglichst nicht in zeitlichem Zusammenhang mit der Erweiterung der BAB 7 im Bereich Stellingen bzw. dem Bau des Stellinger Autobahndeckels erfolgen, um verkehrliche Belastungen weitgehend zu vermeiden.

3. Es ist vielen Bürgerinnen und Bürgern wichtig, dass im Stellinger Hof Anreize für die Ansiedelung von Kleingewerbehändlern und Cafés geschaffen werden und die Aufenthaltsqualtität verbessert wird. Dies findet meiner Ansicht nach zu wenig Berücksichtigung im Bebauungsplanentwurf. Es sollte eine Grünfläche mit Sitzbänken und Bäumen auf dem Gelände des Stellinger Hofes geschaffen werden.

4. Der Fußgängerweg/Radweg durch den Stellinger Hof muss gut vor Fahrzeugen wie LKW und PKW abgesichert werden. Wie genau soll dem Rechnung getragen werden? Gibt es einen breiteren Geh- bzw. Radweg?

5. Nach wie vor sehe ich die Gefahr, dass der vorhandene Einzelhandel den Standort aufgeben wird und sich kein neuer Einzelhandel dort ansiedelt. Es ist beunruhigend, dass nur ein Lebensmittelmarkt für unser Wohngebiet als ausreichend dargestellt wird. Gern hätte ich die genaue Einwohnerzahl im Einzugsgebiet von Ihnen genannt und möchte darauf hinweisen, dass zumindest zwei Supermärkte im Umfeld sein sollten, um auch den Stellingern mehr Auswahl zu bieten.

Mit freundlichen Grüßen

Martina Nemes